Ein langer Tag geht zu Ende Teil 3 – In den USA

Wir landeten  und konnten bald darauf aussteigen. Ich habe vorher noch ein paar Worte mit dem freundlichen Flugbegleiter gewechselt, da er mir viel Spaß für meine erste USA-Reise wünschte und ich ihm dann sagte, dass das allgemein mein erster Flug war und er wissen wollte, wie es für mich war – er merkte allerdings an, dass die Maschine für gewöhnlich nicht so leer ist wie es am heutigen Tag der Fall war.

Ich stieg dann aus und ging erstmal zur US Costums und Border Protection. Ich dürfte dann durchgehen zu einem solchen Automaten, der mich jedoch nicht erkannte und dürfte daher noch zum Immigration Officer. Ich stand dort ein Weilchen in der Schlange, musste Fingerabdrücke abgeben und einige Fragen beantworten. Als ich ihm sagte, wegen der Blizzcon und einem Besuch des Grand Canyon, fragte er welches Spiel ich spiele und als ich ihm sagte, ich spiele World of Warcraft, meinte er, ob ich ihn darin wohl besiegen könnte, wir könnten ja wetten.

Er drückte mir einen Zettel in die Hand und den musste ich beim Exit auch nochmal abgeben und dürfte dann meinen Koffer holen. Völlig planlos hab ich gar nicht gerafft, dass es mehrere Kofferbänder gibt, bis mir ein Bildschirm auffiel auf dem die zugehörige Kofferlane steht.

Ab zur richtigen und da kam mein Köfferchen auch schon. Direkt geschnappt und nach draußen. Tja ums weiterfahren hatte ich mich noch nicht gekümmert, da ich ja spontan sein wollte. Selber fahren wollte ich auf gar keinen Fall, also nach shuttle gesucht. In den Foren wurde einschlägig “Supershuttle” empfohlen. Also per Web gebucht, konnte jedoch die Buchungsbestätigung nicht aufrufen, da mir alle E-Mail-Adressen dicht gemacht worden sind weil ich mich ja in den USA befand. Zwischendurch war auch ein paar Mal das WLAN weg und ich war kurz vorm Heulen, weil ohne Internet und Beförderungsmöglichkeit für mich quasi erstmal gar nix ging. Gut, Verzweiflung wegwischen und lösungsorientierter denken. Das betreffende E-Mailkonto wieder freigemacht, dass ich mir zumindest die Bestätigung ansehen konnte, nachdem das mit dem Web-Checkin nicht klappte. Also auf nach Terminal 4 und dort stand auch eine super Nette Dame die mir weiterhelfen konnte.

Sie hat mich eingecheckt und jetzt musste ich auf meinen Wagen warten. Ich stieg zu, der Wagen sammelte noch weitere Leute ein (alle Richtung Anaheim bzw. Garden Groove). Die Fahrt war sehr interessant, mit der Car Pool Lane und den gelben Markierungen und dass von rechts und von links Leute überholen und einscheren könnten. Ich war froh dass ich mir keinen eigenen Wagen genommen hatte. Gegen halb 7 Ortszeit war ich dann vor Ort im Harbor Motel. Ich hab erstmal alle Handys eingerichtet, auch das Handy mit der US-Nummer und dort endlich das Datapackage gebucht. Ich stieg aus und checkte ein und bezahlte direkt für die nächsten 3 Tage. Der Check In dauerte nicht lange und er sagte mir noch, wo ich was für Restaurants finden kann.

Ich besichtigte erstmal das Zimmer auch wegen der Bewertungen auf booking.com, aber das Zimmer ist sauber und roch auch nicht. Klar etwas renovierungsbedürftig, aber das hatte ich nicht anders erwartet.

Da ich noch etwas essen wollte, bin ich zu etwas bekanntem gegangen und zwar zu Mc  Donalds. Aber auch das war nicht wie hier. Ein riesiger Bildschirm, der gefühlt in allen Möglichen Farben leuchtete und mir sonst was verkaufen sollte. Dafür konnte ich sehen, was er eingab.

Mit dem Becher ging ich dann zum Getränkeholen und oh – Überraschung. Fanta Erdbeer und Dr. Pepper und Dr. Pepper Zero. Hab mich für Fanta Erdbeer entschieden, aber das Essen war anders wie in Deutschland.  Seltsam anders. Mit dem Essen kehrte ich in das Hotel zurück, schrieb den ersten Teil dieses Blogeintrages und ging ins Bett. Jetzt bin ich etwa 4 Stunden auf und werde mich gleich nochmal hinlegen.

Später gehts dann los zur Blizzcon 😉

 

imag0468imag0432 imag0437 imag0442 imag0445 imag0453 imag0454 imag0456 imag0459

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.